Ja. Bestimmte Ex-Parte-Kommunikationen an einen Richter oder Gerichtspersonal sind gesetzlich zulässig. Wenn Sie z. B. ein Zitat (gemeinhin als “Ticket” bezeichnet) wegen eines Verkehrsverstoßes anfechten, können Sie laut Gesetz eine schriftliche Erklärung direkt an das Gericht übermitteln. Die Anweisungen dazu finden Sie auf dem Ticket, und ein vorab adressierter Umschlag, um Ihre schriftliche Erklärung zu senden, wird mit dem Ticket bereitgestellt. Außerdem können die Richter ex parte Dringlichkeitsanträge auf eine einstweilige Verfügung hören, wenn die anderen Parteien nicht rechtzeitig informiert werden können. In bestimmten Fällen können Richter auch vertrauliche Schreiben einer Vergleichskonferenz ex parte in Betracht ziehen. Schließlich sind Mitteilungen über die Fallplanung oder den Status zulässig. Mieter (Mieter) sind durch das Wohnmietgesetz geschützt. Diese Briefvorlagen helfen Ihnen als Mieter, klar und effektiv mit Ihrem Vermieter zu kommunizieren, wenn Sie denken, dass Ihr Vermieter sich nicht an das Gesetz hält. Wenn Sie den Brief ausgefüllt haben, können Sie “Ihr treu” schreiben, zwei oder drei Leerzeichen lassen, Ihren Namen schreiben und sich dann zwischen “Ihr treu” und Ihrem Namen anmelden.

Wenn in einem Arbeitsverhältnis etwas schief geht, wird von beiden Seiten erwartet, dass sie in gutem Glauben miteinander umgehen, um zu versuchen, die Situation zu lösen. Wenn Sie und Ihr Arbeitgeber das Problem nicht selbst lösen können, sieht das Gesetz Dafür Prozesse vor. Diese Briefvorlagen helfen Ihnen, klar und effektiv über Ihre Arbeitsrechte in verschiedenen Situationen zu kommunizieren. Ich verstehe, dass Jane Citizen wegen diebstahlsvorwürfen vor Gericht erscheinen muss. Sie ist sehr verärgert über die Anklage, und ich glaube, sie tut es leid für das, was sie getan hat. Geben Sie den Hinweis auf die Person, die vor Gericht geht. Tun Sie dies lange vor dem Gerichtstermin. Oder senden Sie es an ihren Anwalt.

Sie können auch den Anwalt anrufen, um die Referenz zu besprechen. Die zweite Überlegung ist, ob eine Anzeige verspricht, einen Artikel als Gegenleistung für etwas angefordert zu verkaufen, zum Beispiel, wenn ein Ladenbesitzer versprochen, einen Artikel für einen bestimmten Preis an jeden zu verkaufen, der in den Laden kam bereit, diesen Betrag zu zahlen. 6 Fehlt eine solche Zusage, so stellte ein Gericht fest, dass eine Anzeige eines Kaufhauses kein Angebot, sondern eine Aufforderung an alle Personen sei, dass der Inserent bereit sei, Angebote für die Ware zu den angegebenen Bedingungen zu erhalten. 7 Selbst wenn man davon ausgehen kann, dass die Bereitschaft einer Person, den beworbenen Gegenstand zu kaufen, das Angebot in einen Vertrag umwandeln würde, entschied dieses Gericht, dass ein Käufer nicht das Recht habe, den Gegenstand auszuwählen, den ein Verkäufer nicht auf Lager hatte oder nicht zu einem reduzierten Preis verkaufen wollte. 8 “Ex parte” ist ein lateinischer Ausdruck, der “nur auf einer Seite; von oder für eine Partei.” Eine Ex-parte-Kommunikation erfolgt, wenn eine Partei eines Falles oder jemand, der mit einer Partei zu tun hat, ohne Wissen der anderen Parteien direkt mit dem Richter über die Fragen in dem Fall spricht oder diese schreibt oder anderweitig mit ihm kommuniziert. Nach dem Verhaltenskodex dürfen Richter bei der Entscheidung über einen Fall keine “ex parte communications” zulassen oder berücksichtigen, es sei denn, dies ist ausdrücklich gesetzlich zulässig. Dieses Verbot hilft Richtern, Fälle fair zu entscheiden, da ihre Entscheidungen nur auf den Beweisen und Argumenten beruhen, die dem Gericht vorgelegt werden, und dem anwendbaren Recht. Sie bewahrt auch das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Rechts- und Gerichtssystem.

Wenn Sie dem Richter über Ihren Fall informieren oder den Richter bitten möchten, eine bestimmte Handlung in Ihrem Fall zu ergreifen, sollten Sie einen schriftlichen Antrag bei dem Sachbearbeiter des Gerichts einreichen, in dem Sie erklären, welche Erleichterung Sie beantragen und warum Sie Anspruch auf diese Entlastung haben. (“Entlastung” bedeutet, was Sie vom Gericht verlangen.) Geben Sie immer das Datum an, an dem Sie den Brief signieren/senden. Ein Datum ist wichtig, denn: Wenn Sie auf eine Antwort auf ein Schreiben eines Anwalts schreiben, müssen Sie dem Anwalt klar sagen, was Ihre Antwort ist. Sie können: Unter diesen Tatsachen würde ein Gericht wahrscheinlich das gut geregelte Gesetz anwenden, dass eine allgemeine Anzeige, die lediglich Artikel zum Verkauf auflistet, bestenfalls eine Einladung zu Verhandlungen ist, nicht ein Angebot, einen Vertrag zu schließen.