Die VAA schließt mit dem Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC) einen Tarifvertrag für junge Berufstätige ab. Hier wird die Höhe des Jahresgehalts für das zweite Beschäftigungsjahr geregelt. Die 580.000 Beschäftigten in der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie erhalten künftig mehr Geld und eine neue arbeitgeberfinanzierte Pflegeversicherung. Darauf haben sich die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Bundesverband der Arbeitgeberverbände Chemie (BAVC) in ihren Tarifverhandlungen geeinigt. So werden die Löhne ab Juli 2020 um 1,5 Prozent steigen. Ab Juli 2021 sollen die Gehälter für neun Monate um weitere 1,3 Prozent steigen, wie beide Seiten in Wiesbaden mitteilten. Für das erste Halbjahr 2020 sollten einmalige Zahlungen erfolgen. Bedauern, dass die Gewerkschaften die Gespräche beendet haben, wurde auch von der Industrie- und Handelskammer (GZS) zum Ausdruck gebracht, die sagte, die chemische Industrie sei die einzige Industrie ohne Tarifvertrag. Der Verband der Chemischen Industrie der GZS erklärte, der Tarifvertrag werde fast 30.000 Arbeitnehmer in fast 800 Unternehmen abdecken. Die Erhöhung steht im Einklang mit der allgemeinen Entwicklung der Tarife in Tarifverträgen.

Der neue Tarifvertrag in der chemischen Industrie steht. Die IG BCE konnte ein zukunftsfähiges Arbeitszeitkonto und eine arbeitgeberfinanzierte Pflegeversicherung erreichen. “Ohne eine solche Vereinbarung wünschen wir uns als Arbeitgeber einen neuen Tarifvertrag”, sagte Lek in einer schriftlichen Erklärung. Der einzige Fall, in dem der Rahmentarifvertrag nicht für Arbeitnehmer in Führungspositionen (Leitende Angestellte – LA) gilt, ist, wenn die in den einzelnen Verträgen vereinbarten Bedingungen zumindest den Bedingungen des Rahmentarifvertrags in jeder Hinsicht entsprechen. Zu den besonderen Unterscheidungsmerkmalen gehören in erster Linie sehr lange Kündigungsfristen und Schadensersatzansprüche, die bei nachvertraglichen Wettbewerbsverbotsklauseln zugunsten des Arbeitgebers weit überdurchschnittlich hoch bezahlt werden. In der neuen Vereinbarung gelang es den beiden spanischen Tochtergesellschaften von IndustriALL, die Arbeitgeber dazu zu bewegen, Pläne zur Verlängerung der Arbeitszeit zurückzuziehen, Anhängevon Zulagen im Zusammenhang mit der Karrieredauer zu streichen und eine niedrigere Mindestlohnerhöhung anzuwenden. Sozialpartnerschaftsabkommen haben sich auch in Fragen, die nicht nur die VAA und BAVC, sondern auch die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie – IG BCE) als Sozialpartner betreffen, als erfolgreiches Instrument erwiesen. Auf diese Weise wurde eine trilaterale Vereinbarung ausgearbeitet, in der die Grundsätze festgelegt werden, die die Beschäftigung in Führungspositionen in der chemischen Industrie definieren. “Sie haben kein Lohnsystem, wie es im Tarifvertrag festgelegt ist. Sie änderten es, während das Abkommen noch gültig war, basierend auf einer Vereinbarung mit ihrer hauseigenen Gewerkschaft, aber offiziell haben sie zehn Jahre lang gegen die Regeln verstoßen”, sagte er.

In Belgien schlossen die IndustriALL-Tochtergesellschaften CSC BIE und CG-FGTB einen einjährigen Vertrag für rund 100.000 Arbeitnehmer ab, der Gehaltserhöhungen, Vorruhestandsregelungen, Ausbildungsmaßnahmen sowie einen demografischen Fonds mit sich brachte. Obwohl die Gewerkschaft das Unternehmen, das die neue Vereinbarung angeblich blockiert hatte, nicht namentlich nannte, konnte es als Lek anerkannt werden, das Novartis gehört.