Sozialgesetzbuch, sektorale Tarifverträge (falls zutreffend) Die folgenden Branchen haben allgemein anwendbare Tarifverträge: Bitte beachten Sie, dass die Mitglieder des dänischen Bauverbandes auch die folgenden Vereinbarungen einhalten müssen, die nur in dänischer Sprache verfügbar sind: Der gesetzliche Mindestlohn (SMIC) wird jährlich am 1. Januar eines jeden Jahres von der Regierung auf der Grundlage unverbindlicher Beratung durch eine unabhängige Sachverständigengruppe und nach förmlicher Konsultation der Sozialpartner angepasst. Sie wird an die Inflation (ohne Berücksichtigung von Tabak) für Haushalte gekoppelt, die zum Quintil des niedrigsten verfügbaren Einkommens gehören. Die Hälfte des Kaufkraftzuwachses des durchschnittlichen Stundenlohns für Arbeitnehmer und Arbeitnehmer wird zum Ergebnis hinzukommen. Wenn die Inflation im Laufe des Jahres 2 % übersteigt, wird der SMIC automatisch angepasst. Darüber hinaus kann die Regierung jederzeit beschließen, den Mindestlohn über den berechneten Satz hinaus zu erhöhen. Es ist verboten, Arbeitnehmer unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns zu bezahlen, obwohl tariflich vereinbarte Mindestlöhne unter dem gesetzlichen Mindestlohn bleiben. Das SMIC gilt für alle Arbeitnehmer mit Ausnahme von jungen Arbeitnehmern in DerLehre oder staatlich subventionierten Arbeitsverträgen, die einen ermäßigten Mindestlohn erhalten. Die Beschäftigten von Unternehmen, die Personenkraftomnibus betreiben, müssen einen Mindeststundenlohn von: NOK 158,37 haben, in den letzten Jahrzehnten wurde ein dezentralisiertes Tarifsystem entwickelt, das den Unternehmen mehr Autonomie sowohl vom Arbeitsrecht als auch von nationalen/sektoralen Tarifverträgen bietet. Jeder Mitarbeiter muss eine tägliche Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen haben.

Die gesetzliche Ruhezeit beträgt mindestens 11 aufeinanderfolgende Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel L3131-1). Ausnahmen von diesem Zeitraum können jedoch durch Vereinbarung oder Vereinbarung festgelegt werden (Arbeitsgesetzbuch, L3131-2). Ein Tarifvertrag kann jedoch nicht dazu führen, dass die tägliche Ruhezeit auf weniger als neun Stunden verkürzt wird. Arbeitnehmer dürfen nicht länger als sechs Tage hintereinander arbeiten (Arbeitsgesetzbuch, Artikel 3132-1) und die wöchentliche Mindestruhezeit beträgt 35 Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel 3132-2). Ausnahmen sind jedoch möglich. Jede Arbeitsstunde über den gesetzlich festgelegten 35 Stunden zählt als Überstunden. Seit dem 1. Januar 2017 kann eine Vereinbarung auf Unternehmensebene die Zusatzzahlung für Überstunden festlegen.